Arbeitszeit & Gesundheit

Zu langes Arbeiten ist schlecht für die Gesundheit.

Wenn es geht, sollte ich nur so viel arbeiten, dass ich möglichst gesund bleibe.

Das bedeutet, dass ich das Recht habe, während meiner Arbeit Pausen zu machen.

Ich habe auch das Recht auf Erholung und Freizeit.

Neben der Arbeit brauche ich auch Zeit für mich, andere Personen (Familie, Freund*innen) und andere Tätigkeiten (Hausarbeit, Kindererziehung, Freizeitbeschäftigungen/Hobbys …) (Work-Life-Balance).

Neben der Lohnarbeit auch Zeit für Arbeit zu Hause und/oder für die Familie zu haben ist ein sehr wichtiges Thema, besonders für Frauen*.

Frauen* arbeiten häufig insgesamt mehr, weil sie oft auch im Haushalt arbeiten und Kinder erziehen und betreuen. Diese Arbeit im Haushalt und in der Kindererziehung machen zum großen Teil immer noch die Frauen*.

Diese Arbeit braucht viel Zeit. Viele Frauen* arbeiten deshalb nur Teilzeit und nicht Vollzeit.

Dadurch verdienen Frauen* oft weniger und bekommen weniger Pension.

Zu langes Arbeiten und zu wenige Pausen und zu wenig Erholung kann zum Burnout führen.

Die Normalarbeitszeit zu verkürzen und Überstunden bezahlt zu bekommen war und ist ein wichtiges Thema, für das Arbeitnehmer*innenvertretungen (Gewerkschaften, Arbeiterkammer) und manche Parteien kämpfen.
Seit 2018 gibt es ein neues Gesetz, dass den 12-Stunden-Tag erlaubt. Das ist negativ für die Arbeitnehmer*innen und ihre Gesundheit.